piwik-script

Intern
    Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften

    Elemente der strukturierten Promotion in der UWGS/GSH

    Übersicht über die wichtigsten Elemente der strukturierten Promotion gem. Interpretation der GSH/UWGS

    (Stand: Oktober 2018)

    In der GSH/UWGS verankerte und zwischenzeitlich in die Rahmenpromotionsordnung der Universität Würzburg und in die Promotionsordnungen der geisteswissenschaftlichen Fakultäten übernomme Strukturelemente:

    • Dreiköpfiges Promotionskomitee.
    • Zulassung zu Beginn der Promotion.
    • "opus eximium"-Regel (bei der Bewertung der Dissertation mit der Bestnote wird ein drittes, externes Gutachten erforderlich).
    • Qualifikationsprogramm (in den fakultären Promotionsordnungen als Option definiert, kein Studiengang, nicht quantifiziert, nicht inhaltlich strukturiert; vgl. dazu unten A.1).
    • Betreuungsvereinbarung.

    In dieser Form nach wie vor nur in der GSH verankert/bereitgehaltene Elemente:

    A. Speziell für Promovierende

    1. Interdisziplinärer Promotionsstudiengang „Geisteswissenschaften“

    • Umfang 16 SWS, strukturiert nach fachlichen und über-/nichtfachlichen Qualifikationen, flexibel gestaltbar
    • Beschränkte Zulassungsdauer für sechs Semester, mit mehreren Verlängerungsmöglichkeiten bei Konsens zw. Komitee, Promovierendem/r und Direktor; falls notwendig dazu individuelle Beratung durch GSH-Geschäftsführer.

    2. Beratung und Unterstützung vor während und nach der Promotion

    • Individuell, per persönlichem Willkommens-Anschreiben"Tipps & Tricks zum Promotionseinstieg", per semesterlicher Info-Veranstaltung "Ihre Promotion mit Mehrwert" durch Geschäftsführer sowie ausführlichen Internet-Seiten.
    • Stipendieninformation und -beratung per semesterlicher Info-Veranstaltung "Der Stipendiengreifer" sowieindividuell, plus Stipendienübersichten zur Finanzierung einer Promotion (Internet-Seite mit Übersichten zu Promotions- und Postdoc-Stipendien, Projektmitteln, Reisebeihilfen etc.).
    • Nach Ablegung des Kolloquiums weitere Betreuung mittels Informationsversorgung zu Postdoc-Stipendien, Förderausschreibungen, individueller Beratung zu Publikations- und Karrierefragen.
    • Nach Promotionsabschluss weiterhin Kontaktpflege und Betreuung mittels Postdoc-Ausschreibungen und die Gewinnung von Promovierten für Workhops zu wissenschaftlichen Wegen nach der Promotion.

    3. Qualifizierungsangebote

    • PROVED-Programm der GSH: Förderung von in Teamarbeit der Promovierenden organisierten Veranstaltungen mit auswärtigen Dozierenden.
    • Interdisziplinäre Methoden-Workshops"Mittel & Wege", getragen durch Promovierende und Mitglieder der GSH.
    • Abendveranstaltungen mit Möglichkeit für Promovierende zur Präsentation von Seitenaspekten ihrer Dissertation für ein breiteres Publikum und zur Stärkung der Außenwirkung der GSH.

    4. Vernetzung/Repräsentation/Außenwirkung

    • Promovierendensprecher/in: Einbindung in Vorstandssitzungen, regelmäßiger Austausch mit Geschäftsführer für Anregungen zur neuen Veranstaltungen, Weiterentwicklung der Graduiertenschule, Klärung von Promotionsfragen etc.
    • Profilseiten der Promovierenden für Sichtbarbeit der Person und des Dissertations-Projekts, für Kontakt- und Vernetzungsmöglichkeit sowie Referenz bei Bewerbungen.

    B. Speziell für Betreuende

    • Jährliche Workshops"Promotionen gut betreut"für Promotionsbetreuende an Beginn ihrer Betreuungserfahrung durch Mitarbeit im Graduiertenschulen-Netzwerk QualitätsZirkel Promotion/QZP.
    • Informationen und Antragsunterstützung zu passenden Forschungsausschreibungen in den Geisteswissenschaften (per mail, Übersichten im Netz und individuelle Beratung).
    • "DAAD-Forschungsassistenzen" (HiWi-Stellen) für ausländische Promovierende (2016-2018).
    • Mitgliedschaftsmodell mit Partizipationsmöglichkeiten in verschiedenen Gremien.

    C. Für Promovierende und Betreuende gleichermaßen

    • Interdisziplinäre und interfakultäre Gesamtstruktur: Direktorium, Erweiterter Vorstand, Klassen, Gem. Promotionskommission.
    • Eine auf die Promotion und alle damit verbundenen Fragen spezialisierte Geschäftsstelle, damit:
    • Beratung Klärung von Fragen, Problemen etc. seitens der Betreuenden/ Prüfenden/Gutachtenden und Promovierenden während der gesamten Promotionszeit und im Prüfungsprozess.
    • Lokale Vernetzung und Partizipation: steter interner Austausch und gemeinsame semesterliche Veranstaltungen mit den anderen Grad.Schulen der UWGS; spezieller Aspekt: Internationalisierung.
    • Nationale Vernetzung der GSH durch Mitwirkung des Geschäftsführers im überregionalen Graduiertenschulen-Netzwerk QualitätsZirkel Promotion/QZP. Dadurch u.a. auch maßgebliche Mitgestaltung von Best Practice-Handreichungen:
      - Handbuch"Gemeinsam die Promotion gestalten"für Promovierende und Betreuende
         (dt. und engl.);
      - Handbuch "Promotion – bewusst entscheiden und gut starten" (Veröffentlichung geplant für
         WS 2018/2019).
    • Infrastruktur des gemeinsamen Gebäudes der Graduiertenschulen, mit Räumlichkeiten auch zur individuellen Nutzung durch Promovierende und Mitglieder der GSH, eigenorganisierte Arbeitsgruppen, Seminar- und Vortragsveranstaltungen, Doktorandenkolloquien, Summer Schools etc.

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Graduate School of the Humanities
    Beatrice-Edgell-Weg 21
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 21
    Hubland Nord, Geb. 21