piwik-script

Intern
    Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften

    Ringvorlesung

    Wir planen stets neue Veranstaltungen für das jeweils kommende oder aktuelle Semester. Einen Überblick über alle jeweils aktuell geplante Veranstaltungen finden Sie in unserem Semesterkalender. Darüber hinaus empfehlen wir, dass Sie diese Seite oder "Aktuelles" immer wieder ansteuern, um unsere neuen Angebote zu finden.


    TEXTBILDMUSIK - Formen der Intermedialität in Mittelalter und Früher Neuzeit

    Plakat zur Ringvorlesung "TEXTBILDMUSIK - Formen der Intermedialität in Mittelalter und Früher Neuzeit" im WS 2018/19.

    im WS 2018/2019

    Zum Inhalt

    Intermedialität hat sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Forschungsparadigma an der Schnittstelle von Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften entwickelt. Es geht um die Beziehungen zwischen einzelnen Medien: um ihre Kombination und Konkurrenz, um ihre Transformation und um den Wechsel eines Mediums in ein anderes. Dieses Paradigma hat eine historische Dimension: Zumal die Vormoderne darf als Blütezeit der Intermedialität gelten. Die Ringvorlesung trägt dem Rechnung und wendet sich den Beziehungen zwischen Medien in Mittelalter und Früher Neuzeit zu: Es geht um die spannungsreiche Koexistenz von Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Hochmittelalter, um „Übersetzungen“ von Stimme in Schrift (und wieder zurück), um Kombinationen von Text und Bild in illustrierten Handschriften und Frühdrucken, um die sprachliche Abbildung etwa von Kunstwerken in mittelalterlichen Texten, um die Umsetzung von Text und Musiknoten in Vokalität, um multimediale Synthesen in Theater und Oper und vieles mehr. Ziel der Ringvorlesung ist es, diese Vielfalt der Erscheinungsformen und Funktionen vormoderner Intermedialität an Fallbeispielen zu beschreiben, einzuordnen und zu systematisieren und dabei auch theoretische Reflexionen über das Zusammenspiel der Medien zu berücksichtigen.

    Zeit und Ort

    dienstags, 19.30 Uhr
    Toscanasaal der Residenz (Südflügel)
    Beginn: 16. Oktober 2018

    Einen interaktiven Lageplan können Sie hier einsehen. 

    Anrechnung für das Studium

    Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich und im Freien Bereich erworben werden.

    Flyer zur Ringvorlesung (PDF)

    Programm

    EINFÜHRUNG
    16. Oktober 2018
    Elisabeth Lienert,  Bremen Medialität und Intermedialität im Mittelalter

    KÖRPER, STIMME, SCHRIFT
    23. Oktober 2018
    Ursula Schaefer, Dresden/Freiburg i. Br. Mediale Schriftlichkeit und inszenierte Mündlichkeit

    30. Oktober 2018
    Christian Buhr, Würzburg Wer hât mich guoter ûf getân? Vom Lesen des Romans mit Auge und Ohr

    6. November 2018
    Dorothea Klein/ Wolf Peter Klein, Würzburg Transmediale Kommunikation: Schrift und Botenrede

    13. November 2018
    Urban Küsters, Düsseldorf Körperschrift: Narben, Stigmata, lebendige Buchstaben

    TEXT UND BILD
    20. November 2018
    Joachim Hamm, Würzburg Bild im Text: descriptiones in der mittelalterlichen Erzählliteratur

    27. November 2018
    Eckhard Leuschner, Würzburg Text im Bild: Schriftbänder, Briefe, Bücher etc.

    4. Dezember 2018
    Henrike Manuwald, Göttingen Text-Bild-Beziehungen in der mittelalterlichen Manuskriptkultur

    11. Dezember 2018
    Stefan Bürger, Würzburg Text und Bild in der Fachliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit: das Beispiel der Architekturtraktate

    18. Dezember 2018
    Brigitte Burrichter, Würzburg Text-Bild-Beziehungen als Konstituens des Textes: Stundenbücher und anderes

    8. Januar 2019 Seraina Plotke, Basel Bildbuch und Emblematik

    TEXT UND MUSIK
    15. Januar 2019
    Andreas Haug, Würzburg Als die Töne sichtbar wurden: Die Stimme, das Buch und die Zeichen in der Karolingerzeit

    22. Januar 2019
    Isabel Karremann, Würzburg From page to stage: Wort und Gesang, Gestik und Raum auf der Shakespeare- Bühne

    29. Januar 2019
    Irmgard Scheitler-Schmidt, Würzburg Synthese von Wort, Ton und Bild: Die Anfänge der Oper

    Organisation und Kontakt:

    Prof. Dr. Joachim Hamm
    Lehrstuhl für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg
    Tel. 0931/31-81679
    eMail: joachim.hamm@uni-wuerzburg.de

    Prof. Dr. Dorothea Klein
    Lehrstuhl für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg
    Tel. 0931/31-85610
    eMail: dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de

    Kooperation

    mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg und der Katholischen Akademie Domschule Würzburg.


    Kulturen der Einsamkeit

    Plakat zur Ringvorlesung "Kulturen der Einsamkeit""
    Plakat zur Ringvorlesung.

    Ringvorlesung des Kollegs ‚Mittelalter und Frühe Neuzeit‘

    im Sommersemester 2018

    Die Graduiertenschule lädt ein weiteres Mal ein zu einer Ringvorlesung. Sie umfasst 12 Vorlesungen von Mitgliedern der Graduiertenschule, Würzburger Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen sowie auswärtigen Dozenten und Dozentinnen, die das Thema aus verschiedenen fachlichen Perspektiven beleuchten. Die erste Vorlesung findet am 10. April 2018 statt.

    Zeit und Ort

    dienstags, 19.30 Uhr
    Toscanasaal der Residenz (Südflügel)
    Beginn: 10. April 2018

    Einen interaktiven Lageplan können Sie hier einsehen. 

    Anrechnung für das Studium

    Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich und im Freien Bereich erworben werden.

    Zum Inhalt

    Einsamkeit ist ein internationales und transhistorisches Phänomen und hat als anthropologische Konstante anhaltend zu künstlerischer Bearbeitung angeregt. Die Ringvorlesung beschreibt “Kulturen der Einsamkeit“ von der frühchristlichen Zeit bis in die Gegenwart und von Amerika über Europa bis Asien. Kulturelle Repräsentationen von Eremiten, Einsiedlern und Einzelgängern geben Aufschluss darüber, wie Individuen durch ein Leben in Einsamkeit geprägt werden, und hinterfragen etablierte gesellschaftliche und kulturelle Praktiken. Einsamkeit kann frei gewählt oder erzwungen, vorübergehend oder endgültig sein, sie kann als Befreiung oder Beschränkung empfunden werden, physische oder psychische Auslöser und Auswirkungen haben und in der Natur oder im urbanen Raum angesiedelt sein. Aktualität erlangt die Kulturgeschichte der Einsamkeit durch ihre Relevanz für gegenwärtige soziale Herausforderungen sowie populäre Tendenzen in Lebensstil und -führung. Unsere  Ringvorlesung schärft deshalb auch den Blick für aktuelle Diskurse über Privatsphäre, Datenschutz, Überwachung, neue Technologien, religiösen Fundamentalismus, Armut, Alter, Krankheit, Simplifizierung, Konsum- und Ökokritik.

    Flyer zur Ringvorlesung (PDF)

    Programm

    10. April 2018 – Franz Dünzl (Würzburg) - Das frühchristliche Anachoretentum und seine Spiritualität

    17. April 2018 – Matthias Meyer (Wien) - Eremitage bei Konrad von Würzburg

    24. April 2018 – Brigitte Burrichter (Würzburg) - Petrarcas Einsamkeit

    8. Mai 2018 – Andrew James Johnston (FU Berlin)- In Gesellschaft einsam: Höfische Einsamkeit in der mittelenglischen Romanze ‚Sir Gawain and the Green Knight‘

    15. Mai 2018 – Stefan Kummer (Würzburg) - Der einsame Gelehrte - Hieronymus im Gehäuse

    29. Mai 2018 – Franz Eybl (Wien) - Adieu Welt, wie froh bin ich, dass ich weg bin. Literarische Kultivierung der Einsamkeit zwischen Simplicissimus und Werther

    5. Juni 2018 – Seraina Plotke (Basel) - Einsamkeit in Heiligenviten des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit

    12. Juni 2018 – Barbara Hunfeld (Würzburg) - Die Sprache der Einsamkeit. Von Gryphius zu Celan

    19. Juni 2018 – Isabel Karremann (Würzburg) -  Robinson Crusoe‘ als Utopie der Einsamkeit

    26. Juni 2018 – Roland Altenburger (Würzburg )- Zur Motivik des nicht religiös motivierten Einsiedlertums in der chinesischen Literatur

    3. Juli 2018 – Catrin Gersdorf (Würzburg) - Henry David Thoreau und der Mythos der Einsamkeit in der US-amerikanischen Literatur und Kultur

    10. Juli 2018 – Damian Dombrowski (Würzburg): Von Cole bis Hopper: Hundert Jahre Einsamkeit in der amerikanischen Malerei

    Veranstalter: Kolleg ‚Mittelalter und Frühe Neuzeit‘ in Kooperation mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg und der Katholischen Akademie Domschule Würzburg

    Organisation und Kontakt:

    Priv.-Doz. Dr. Ina Bergmann
    Lehrstuhl für Amerikanistik
    Am Hubland
    97070 Würzburg
    Tel. 0931/31-85663
    eMail: ina.bergmann@uni-wuerzburg.de

    Prof. Dr. Dorothea Klein
    Lehrstuhl für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg
    Tel. 0931/31-85610
    eMail: dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de


    Reformation und katholische Reform - Teil 2

    Plakat zur Ringvorlesung "Reformation und Katholische Reform - Teil 2"
    Plakat zur Ringvorlesung "Reformation und Katholische Reform - Teil 2"

    WS 2017/2018

    Die Graduiertenschule lädt ein weiteres Mal ein zu einer Ringvorlesung. Sie umfasst 14 Vorlesungen von Mitgliedern der Graduiertenschule, Würzburger Wissenschaftlern sowie auswärtigen Dozenten, die das Thema aus verschiedenen fachlichen Perspektiven beleuchten. Die erste Vorlesung findet am 17. Oktober statt.

    Bitte beachten Sie: dies ist der 2. Teil der Ringvorlesung
    vom SS 2017.

    Zum Inhalt

    Jubiläen bestimmen unsere Erinnerungskultur. Sie prägen Vorstellungen von Geschichte und schaffen Geschichtsbilder, die eindeutige Botschaften vermitteln. Selten erinnern sie uns an die Widersprüchlichkeit historischer Entwicklungen. Diese sind 2017 in Würzburg und Umgebung besonders intensiv erfahrbar, steht dort doch neben dem Gedenken an die Reformation, das auf Luthers Thesenanschlag 500 Jahre zuvor fokussiert wird, die Erinnerung an den 400. Todestag des Fürstbischofs Julius Echter, der mit seiner Politik im Sinne der katholischen Reform die Region nachhaltig geprägt hat.

    Luther und Julius Echter entziehen sich als Personen heute jedweder Idealisierung und stehen trotz ihrer vordergründigen Gegensätzlichkeit für eine Epoche dynamischen Wandels, in der sich die ersten Konturen des modernen Europa abzeichnen. Die zweisemestrige Ringvorlesung des Kollegs „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ will in diese Zeit verdichteten kulturellen und sozialen Wandels  einführen sowie die Uneindeutigkeit und Vielfalt der Entwicklungspotentiale des Konfessionellen Zeitalters herausstellen.

    Zeit und Ort

    Die Ringvorlesung findet ab 17. Oktober 2017 immer dienstags um 19.30 Uhr im Toscanasaal der Residenz (Südflügel, Residenzplatz 2A) statt. Einen interaktiven Lageplan können Sie hier einsehen. 

    Anrechnung für das Studium

    Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich und im Freien Bereich erworben werden.

    Organisation und Kontakt

    Prof. Dr. Joachim Hamm
    Lehrstuhl für deutsche Philologie der Universität Würzburg
    Am Hubland, D-97074 Würzburg
    Tel.: (0931) 31-81679, joachim.hamm@uni-wuerzburg.de

    Prof. Dr. Dorothea Klein
    Lehrstuhl für deutsche Philologie der Universität Würzburg
    Am Hubland, D-97074 Würzburg
    Tel.: (0931) 31-85610, dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de

    Priv.-Doz. Dr. Frank Kleinehagenbrock
    Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Würzburg
    Am Hubland, D-97074 Würzburg
    Tel.: (0931) 31-85528, frank.kleinehagenbrock@uni-wuerzburg.de

    Prof. Dr. Anuschka Tischer
    Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Würzburg
    Am Hubland, D-97074 Würzburg
    Tel.: (0931) 31-85540, anuschka.tischer@uni-wuerzburg.de

    Würzburger Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit" in Kooperation mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg, der Katholischen Akademie Domschule Würzburg und dem Rudolf-Alexander-Schröder-Haus Würzburg.

    Das Programm finden Sie hier zum Download (pdf)

    Programm

    17. Oktober 2017 Volker Leppin, Tübingen
    Reformation zwischen Mittelalter und Moderne. Protestantische Rekonstruktionen

    24. Oktober 2017 Ulrich Niggemann, Augsburg
    Vom Luthertum zum Calvinis mus: Reformation in Frankreich

    7. November 2017 Joachim Hamm, Würzburg Der „Bauernkrieg“ und die Humanisten.
    Literarische Stellungnahmen zum Aufstand des gemeinen Mannes von 1525

    14. November 2017 Wolfgang Weiß, Würzburg
    Die katholische Reform im Bistum Würzburg – ein Langzeitprojekt

    21. November 2017 Matthias Stickler, Würzburg
    Bildungsgeschichtliche Aufbrüche oder: Die Universitäten im konfessionellen Zeitalter

    28. November 2017 Stefan Bürger, Würzburg - Die Architektur im konfessionellen Zeitalter

    5. Dezember 2017 Christian Mühling, Würzburg
    Calvinismus oder Reformiertentum? Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung einer Konfessionsgemeinschaft

    12. Dezember 2017 Martin Heckel, Tübingen - Reformation und Recht

    19. Dezember 2017 Stephan Kraft, Würzburg
    Dreimal ‚Susanna im Bade‘ – Variationen eines Erfolgsstoffs des protestantischen Bibeldramas

    9. Januar 2018 Frank Kleinehagenbrock, Bonn/Würzburg
    Die Entstehung von Multikonfessionalität und voraufklärerischen Vorstellungen von Toleranz im frühneuzeitlichen Europa

    16. Januar 2018 Alexander Schunka, FU Berlin
    Pietismus – Orthodoxie – Irenik: Protestantismen um 1700

    23. Januar 2018 Christian Wehr, Würzburg
    Die Konfessionalisierung der Literatur im gegenreformatorischen Spanien

    30. Januar 2018 Rainer Leng, Würzburg
    Konfessionalisierungstheorien auf dem Prüfstand: Reformation und Rekatholisierung an historischen Fallbeispielen

    6. Februar 2018 Wolfgang Riedel, Würzburg
    1517/2017. Das kulturelle Gedächtnis und die Aufgabe der Geisteswissenschaften heute


    Nach oben

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Graduate School of the Humanities
    Beatrice-Edgell-Weg 21
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 21