piwik-script

Intern
    Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften

    Bisherige Vorträge, Lesungen, Soireen

    „Beyond Structuralism: Neue Tendenzen der Erzählforschung und die Altertumswissenschaft“

    Abendvortrag mit Workshop
    am darauffolgenden Tag

    Die Graduate School of the Humanities der Universität Würzburg lädt alle Interessierten herzlich ein zu einem Abendvortrag mit Workshop am darauffolgenden Tag mit dem Titel „Beyond Structuralism: Neue Tendenzen der Erzählforschung und die Altertumswissenschaft“

    an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg am 23. und 24. November 2017

    geleitet von Prof. Dr. Thomas A. Schmitz (Institut für Klassische und Romanische Philologie, Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie, Universität Bonn).

    Unsere Einladung richtet sich an alle literaturwissenschaftlich arbeitenden und interessierten Nachwuchswissenschaftler/innen (sowohl Master- als auch Promotionsstudierende) verschiedenster Fachrichtungen und birgt für diese das Potenzial, ‚klassische’ interpretatorische Ansätze für ihre Texte kritisch zu reflektieren.

    Erzählende Passagen sind immer wieder Teil der philologischen Quellen und so ist eine bewusste Analyse der gebotenen Informationen und der Gestaltung der narrativen Elemente für philosophische, rhetorische und literarische Texte unabdingbar. Anstöße und neue Perspektiven auf die eigene Arbeit kann bereits der Abendvortrag bieten, der öffentlich ist, um die Voraussetzungen für eine möglichst abwechslungsreiche Diskussion zu schaffen.

    Der Abendvortrag findet statt am Donnerstag, den 23.11.2017 um 18:00 Uhr c.t. im Toscanasaal (Südflügel der Residenz, Residenzplatz 2, 97070 Würzburg).

    Der Workshop am Tag darauf soll dann den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, sowohl neue Literaturtheorien und Denkmuster kennenzulernen und probeweise auf ihre Texte anzuwenden als auch interdisziplinär und unter Gleichgesinnten ihre Texte und Theorien auf die Probe zu stellen und zu reflektieren. Hierbei wollen wir sowohl Studierende aus der klassischen Philologie als auch aus anderen Philologien zusammenbringen.

    Der Workshop findet statt am Freitag, den 24.11.2017 von 9:15 Uhr - 16:45 Uhr in der Griechischbibliothek (Institut für Klassische Philologie, Südflügel der Residenz (3. Stock), Residenzplatz 2, 97070 Würzburg).

    Hierbei bietet sich die einmalige Möglichkeit, mit Prof. Dr. Thomas A. Schmitz zu arbeiten, der mit seiner Monographie ‚Moderne Literaturtheorien und antike Texte’ das Standardwerk im deutschsprachigen Raum für die klassische Philologie verfasst hat und viel Erfahrung mit Formaten hat, die sich mit modernen Literaturtheorien als einem seiner Forschungsschwerpunkte beschäftigen und sich besonders an Nachwuchswissenschaftler/innen richten.

    Die Anmeldung für den kostenfreien Workshop ist bis spätestens 31.10.2017 per E-Mail an  marco.bleistein@uni-wuerzburg.de zu richten.

    Die Teilnehmeranzahl des Workshops ist auf 30 Personen beschränkt. Bei Rückfragen zu weiteren Details, Übernachtungsmöglichkeiten o.ä. stehen wir ebenfalls per E-Mail untermarco.bleistein@uni-wuerzburg.de zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,
    die Organisatoren

    von der Graduate School of the Humanities der Universität Würzburg (GSH).


    "Vom Schützengraben an den Schreibtisch - Carlo Emilio Gaddas Großer Krieg 1915-1919".

    Lesung mit Julius Goldmann, Promovierender der Graduiertenschule.

    Donnerstag, 26. März 2015, 19:00 Uhr

    Toscana-Saal der Residenz (Südflügel).

    Herr Julius Goldmann ist Promovierender der Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften; er zeichnet in deutscher Sprache anhand der Kriegstagebücher des italienischen Ingenieurs und Schriftstellers Carlo Emilio Gadda dessen eigene Fronterfahrung nach. Am Beispiel des Romanfragmentes "La Meccanica", das um historische Fakten ergänzt und mit zeitgenössischen Bilddokumenten illustriert wird, kristallisiert sich diese Kriegserfahrung in Gaddas späterem literarischem Werk nach dem Ersten Weltkrieg.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

    Die musikalische Umrahmung gestaltet das Ensemble "Bell'arte" mit hierzulande wenig bekannten zeitgenössischen italienischen Liedern.

    In Kooperation mit der Società Dante Alighieri Würzburg e.V. 
    und mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Mainfranken.


    "Alles ist am Fluß" - Kongo-Kinshasa-Collagen

    Autorenlesung mit Julien Bobineau, Promovierender der Graduiertenschule

    Toscana-Saal, Residenz (Südflügel)
    Mi, 16. Juli 2014, 19:30 Uhr

    Musikalische Umrahmung: Klangfarben Frensdorf und die Trommelgruppe DjembAlo präsentieren wenig bekannte, traditionelle afrikanische Lieder.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
    Der Eintritt ist frei.

    Der 27-jährige Romanist Julien Bobineau promoviert derzeit an der Graduiertenschule für die Geistes- wissenschaften über politische Mythen in Afrika
    und arbeitet zudem an einer autobiographischen Erzählung über seine Erlebnisse in Afrika.

    Von seinen Forschungsreisen in die Demokratische Republik Kongo hat er viel Abenteuerliches zu berichten und bietet amüsante Episoden aus der Perspektive des fiktiven Deutsch-Lehrers Martin Wolfgang, der in Kinshasa unterrichtet und dabei Land, Leute und die Liebe kennenlernt. Die Erzählung beginnt mit einer anekdotischen Reise durch den aufregenden Alltag einer pulsierenden Mega-City und endet mitten in der Seele des „weißen Mannes“. Denn während des Ausflugs in das „Herz der Finsternis“ (Joseph Conrad) erfährt Martin Wolfgang allerhand über das Fremde, lernt dabei aber noch viel mehr über das Eigene.

    Klangfarben Frensdorf, ein vielseitiger Chor aus der Nähe von Bamberg, wagen sich auch an hierzulande unbekanntes oder wenig bekanntes Liedgut aus ganz unterschiedlichen Regionen Afrikas. Sie erleben das Ensemble rein vokal und mit Trommelbegleitung durch DjembAlo.


    "Würzburg im Mittelalter
    - eine Stadtexkursion"

    Mit Prof. Dr. Wolfgang Weiß,
    Professor für fränkische Kirchengeschichte
    und Mitglied der Graduiertenschule
    für die Geisteswissenschaften.

    Samstag, 9. November 2013
    9:30 Uhr - ca. 17 Uhr

    Treffpunkt: Haupteingang Dom

    Zwischendurch kehren wir für eine Pause auf dem Exkursionsweg in eine Gaststätte ein.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
    Der Eintritt ist frei.

    Bitte melden Sie sich bei Interesse bis spätestens Montag, 4. November 2013 hier an:
    t.schmid@uni-wuerzburg.de.

    Kontakt und weitere Informationen:
    Dr. Thomas Schmid, Geschäftsführer der Graduiertenschule


    Die Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften und der Lehrstuhl für Amerikanistik laden Interessenten aller Fächer ein zu einem

    Gastvortrag

    "Indian Captivity and the Age of Perpetual Terror"

    Billy J. Stratton, PhD
    Fulbright Senior Lecturer in American Studies, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    Assistant Professor, Department of English, University of Denver

    Di., 2. Juli 2013, 18:15 Uhr

    Raum 1.012, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, Am Hubland

    The captivity narrative of Mary Rowlandson, The Soveraignty and Goodness of God (1682), written in the aftermath of King Philip’s War, has long been identified as the archetypal model for the Indian captivity genre. Beyond its influence in the matrix of North American frontier warfare and the process of colonial deterritorialization, the Indian captivity narrative has also come to define the contours of America’s foreign wars from Vietnam and Kosovo, to the War on Terror. This implication was made starkly clear in Susan Faludi’s New York Times editorial “America’s Guardian Myths” in which she draws a parallel between the King Philip’s War and the terrorist attacks of 9/11, in which she reinforces the age old binary between civil and savage, victim and oppressor. Such convenient associations have continued to persist as in the case of Osama Bin Laden, who was assigned the code name Geronimo by the US Navy SEALS, after the famous Chiricahua Apache leader.T

    In this presentation, I will address the legacy of colonial frontier warfare and how conceptions of the non-Western Other and the overarching ideological struggle implicit in the captivity genre continue to find currency in twentieth and twenty-first century literary and historical discourse. Within this context, I’ll consider the latest resurrection of the bloodthirsty savage motif, most notably, perhaps, in the dreadful images of prisoners of war emanating from conflicts of Iraq and Afghanistan, and function as operant components of the global war on terror, whereby hoards of merciless savages are depicted as lurking in the dark and howling wilderness waiting to descend anew upon unsuspecting settlements.

    Publikationshinweis Billy J. Stratton, "Buried in Shades of Night" (pdf).

    Kooperationspartner, weitere Informationen:
    Frau Prof. Dr. Catrin Gersdorf
    Prof. Dr. Jochen Achilles
    Lehrstuhl für Amerikanistik

    Poster zur Veranstaltung zum Herunterladen (pdf).


    "Konkret-Kinetisch-Animalisch.
    Literarische Tiere und bewegte Kunst im Kulturspeicher"

    - Vorankündigung, Einladung folgt -

    25. Juli 2013

    17:00–19:00h

    Kulturspeicher Würzburg, Alter Hafen

    • Führung durch Highlights der Sammlung Konkrete Kunst durch Frau Julia Mayer, Promovendin der GSH;
    • Vortrag von Prof. Borgards, Direktor der GSH: "Performing Species. Fragmente einer animalistischen Poetik."
    • Ausklang - bei schönem Wetter auf der Terrasse des Kulturspeichers.

    Evtl. weitere Informationen folgen mit der Einladung.


     

    "Haunted Ecologies and the Ghosts of the Future"

    - Gastvortrag in Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Amerikanistik und der Graduiertenschule -

    Prof. Dr. Gabriele M. Schwab, University of California, Irvine

    Dienstag, 18. Juni 2013
    17:00 Uhr
    Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude (Z6), Raum 2.007

    The lecture deals with what Ward Churchill calls the “radioactive colonization“ of indigenous lands, predominately on reservations in the U.S.  Drawing on poetry by Jimmy Santiago Baca (Black Mesa Poems) and Simon Ortiz (Woven Stone), and fiction of Martin Cruz Smith and Leslie Silko, Schwab explores the psychic conditions of survival in “nuclear borderlands” or “sacrifice zones” (Joseph Masco).  Her lecture explores the intersections between political economy, the militarization of nuclear borderlands, and the concomitant emergence of new knowledge regimes and specific epistemologies of deception. Based on concepts such as nuclear trauma, psychic toxicity and the nuclear uncanny (Masco’s term), Schwab will investigate collective strategies of “not wanting to know” as well as willful deception, showing that they become entangled with individual strategies of survival under conditions of adversity.

    Ansprechpartner/in für weitere Informationen:
    Neuphilologisches Institut
    Lehrstuhl für Amerikanistik
    Prof. Dr. Catrin Gersdorf


    "Südafrika - mit Auge, Ohr und Herz"

    SONDERVERANSTALTUNG

    Autorenlesung
    mit Erik Hüneburg, Promovend der Graduiertenschule.
    Musikalische Umrahmung:
    Evgeniya Kavaldzhieva, Marimbaphon.

    Montag, 4. Juni 2012, 16:30 Uhr.
    Toscana-Saal, Residenz (Südflügel).

    Erik Ewald Hüneburg liest aus seinem Buch "Südafrika am Swartbergpass" (Textkontor-Verlag). Dabei erleben Sie Südafrika konkret im Alltag. Gegenwart und Zukunft des Landes werden erlebbar und sichtbar in der Begegnung mit Llewellyn Metembo; der farbige Direktor der Schule am Swartbergpass öffnet einem angehenden jungen Lehrer aus Deutschland Auge und Ohr für die Freuden, Schrecken, Leiden und Hoffnungen der einfachen Menschen Südafrikas - in den Townships und in ländlichen Siedlungen tief in der Provinz.

    Die aus Bulgarien stammende Profi-Musikerin Evgeniya Kavaldzhieva begleitet die Lesung mit afrikanischen Klängen auf dem Marimbaphon. Frau Kavaldzhieva wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet und spielt als gefragte Solistin europaweit in philharmonischen Orchestern.

    Der Eintritt ist frei.

    Wir bieten diese Veranstaltung an mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Mainfranken Würzburg.


    "Musik und Magersucht - Remembering Karen Carpenter"

    Konzert, Informations- und Benefizveranstaltung

    24. Februar 2012, 19 Uhr
    Toscana-Saal, Residenz (Südflügel).

    Gesang: Anneke Groot
    Klavier: Petra Penning, Promovendin der GSH

    Nostalgisch-unterhaltsames Konzert zur Erinnerung an die Carpenters, dem in den 1970er Jahren sehr bekannten Gesangs-Duo der Geschwister Richard und Karen Carpenter ("Jambalaya", "Please, Mr. Postman", "Sweet, Sweet Smile"), verwoben mit sehr ehrlichen und berührenden Einblicken in eine schwere Erkrankung.

    Eintritt frei.

    Wenn Sie sich gut unterhalten und informiert fühlen, freuen wir uns über eine Spende, die dick & dünn e.V.  in Nürnberg zugute kommt, einer Beratungsstelle für Frauen mit Essstörungen sowie einer Wohngruppe für junge Frauen in Erlangen (ELSA).


    "Reading the News in Early African American Literature"

    Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung zu Early American Literature im Wintersemester (Prof. Achilles).

    Dr. Benjamin Fagan
    (American Academy of Arts and Sciences, Cambridge, MA.)

    29.11.2011, 10 Uhr c.t.
    Hörsaal 5
    Philosophiegebäude, Am Hubland.

    In this lecture, Dr. Fagan will explore how in the first half of the  nineteenth century African Americans read and  responded to the most widespread and powerful medium of their day, the  newspaper.

    His investigation will focus on how Frederick Douglass and Harriet Jacobs took up the issue of the news in their slave narratives, and situate these two canonical figures within the broader cultures of early African American reading and writing.

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Jochen Achilles
    Lehrstuhl Amerikanistik
    Tel.: 31-85655

    E-Mail: jochen.achilles@uni-wuerzburg.de


    Nietzsche in Ton und Text

    Konzert-Lesung

    Donnerstag, 16. Juni 2011, 16 Uhr c.t.
    Toscana-Saal, Residenz (Südflügel)

    Der Prokofjew-Preisträger Prof. Michael Legotsky (Leipzig) spielt Klavierkompositionen Friedrich Nietzsches. Passagen aus Nietzsches philosophischem Werk liest Erik Hüneburg, Promovend der Graduiertenschule.
     
    Dass Friedrich Nietzsche Philosoph war, wissen viele - dass er auch eine große Zahl an Klavierkompositionen hinterlassen hat, ist dagegen kaum bekannt. Mit dem Programm „Nietzsche in Ton & Text“ erleben Sie nicht nur einen "neuen" Nietzsche, sondern auch den international bekannten Pianisten Prof. Michael Legotsky auf neue Weise. Als gefragter Liszt- und Brahms-Interpret mit über 2000 Konzerten in aller Welt spielt der Klaviervirtuose eine Auswahl an Klavierstücken Nietzsches.
     
    Herr Hüneburg liest zwischen den Klavierdarbietungen aus Nietzsches (unterhaltsamen) Briefen, seinen Gedichten und philosophischen Schriften. Da Beethoven Nietzsches Vorbild in Sachen Klaviermusik war, erklingt als besondere Zugabe die „Appassionata“ von Beethoven (1. Satz).

    Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Mainfranken.


    Liminale Anthropologien

    Internationale Vortragsreihe im WS 2010/2011

    Liminalität umgreift zeitliche, räumliche oder systematische Schwellen; liminale Anthropologien beschreiben den Menschen ausgehend von solchen Schwellensituationen. Die Vortragsreihe präsentiert exemplarische Analysen der Denk- und Darstellungsformen liminaler Anthropologien.

    Programm

    Di., 2. November 2010, 18 Uhr c.t.
    Professor Steven Hoelscher (University of Texas at Austin, American Studies Department): "Photography Across Borders: Rethinking Camera Work in Native American Culture".

    Raum 407, Haus der Graduiertenschulen, Paradeplatz 4, 4. Stock

    ---------------------------------------------------

    Di., 14. Dezember 2010, ACHTUNG neu: 20 Uhr c.t.

    Juliane Braun, M.A., (Promovendin und Stipendiatin der GSH): "On the Verge of Fame: The Free People of Color and the French Theatre in Antebellum New Orleans."

    Raum 407, Haus der Graduiertenschulen, Paradeplatz 4, 4. Stock

    ---------------------------------------------------

    Diese Vortragsreihe wird durch die Mitglieder der Graduiertenschule Prof. Jochen Achilles (LS Amerikanistik) und Prof. Roland Borgards (LS Neue deutsche Literatur- und Ideeengeschichte) in Kooperation mit der GSH durchgeführt; bei Herr Prof. Achilles können Sie auch weitere Informationen zu den Inhalten der Vorträge erfahren.


    Interdiziplinärer Vortrag

    Aktuelles 23.10.2008

    Interdisziplinärer Vortrag

    "'Every speaker speaks to his best listener': Ralph Waldo Emerson's charisma"

    am Dienstag, den 3. Februar 2009, 20 Uhr c.t., Toscana-Saal

    Referent: Prof. Ron A. Bosco, Distinguished Professor of English and American Literature, University at Albany (SUNY).

    Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten und findet in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Amerikanistik statt (Prof. Achilles)

    Interessenten aller Fachbereiche sind herzlich eingeladen. Besonders interessant ist er für fortgeschrittene Studierende und Promovenden aller Fachrichtungen der Neuphilologien.

    Parallel dazu: "The Calvinist Inheritance in American Culture: From the Pilgrims' Landing at Plymouth Rock to Transcendentalism and the Rise of Liberal Thought" - Intensiv-Oberseminar als zweiwöchige Blockveranstaltung, Montag, 26. Januar - Mittwoch 4. Februar 2009.

    Prof. Bosco und seine Forschung über Ralph Waldo Emerson (pdf).

    Weitere Informationen


    Mikroskopenblick: Realismus und Surrealismus in der Naturdarstellung

    Interdisziplinäre Vorlesung, Dienstag, 8. Juli 2008, 19 Uhr, c.t.
    Toscana-Saal, Residenz

    Änderung 19.6.2008: Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt.

    Parallel dazu: englischsprachiges Oberseminar "The Avantgarde and the Challenge of Ecology" als zweiwöchige Blockveranstaltung, 7. Juli - 16. Juli 2008.

    Ursula Heise, Associate Professor English and Comparative Literature, Stanford University

    Die interdisziplinäre Vorlesung beschäftigt sich mit der transatlantischen Moderne und Postmoderne vom Futurismus bis zum Cyberpunk, mit Avantgarde-Theorien und deren ökologischen Dimensionen bis zu organischen und mechanischen Text- und Kunstmodellen. Ein Veranstaltungsplan wird bei Anmeldung erhältlich sein. Das Oberseminar wird in englischer Sprache durchgeführt.

    Die Vorlesung findet in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Amerikanistik (Prof. Achilles) statt, sie ist offen für alle Interessenten.

    Informationsblatt zum Oberseminar

    Detailinformationen zum Oberseminar

    Poster für die Veranstaltungen

    Home Page Fr. Prof Heise, Universität Stanford


    "Philosophie & Beruf"

    Vortrag des Instituts für Philosophie
    Referent. Dr. Siegfried Bushuven (Antiquar)
    Freitag, 1. Juni 2007, 18 Uhr s.t.
    Bibliothek des Instituts für Philosophie, Südflügel Residenz

    Mehr Informationen / Plakat groß zum Ausdrucken

    12. Januar 2007

    Beethoven Klaviertrios
    Concert from the "Musik im Gespräch" Series
    Klaviertrio Würzburg: Katharina Cording, Karla Maria Cording, Peer-Christoph Pulc

    Program

    • Introductory remarks by Prof. Ulrich Konrad
    • Klaviertrio G-Dur op.1 Nr.2
    • Klaviertrio G-Dur op. 121a
    • Zehn Variationen über Wenzel Müllers Lied "Ich bin der Schneider Kakadu"
    • Intermission
    • Klaviertrio B-Dur op. 97 "Erzherzog"

    When and Where: 7:30 pm, Toscana-Hall at the former Prince-Bishop's Residence,
    Residenzplatz 2, D-97070 Würzburg

    Registration: Limited accomodation only, please register by e-mail to:
    Stephan Schröder-Köhne stephan.schroeder-koehne@uni-wuerzburg.de